dfv logo   

Deutscher Familienverband

Landesverband NRW e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,


auf dem Weg, ihre Kinder und Jugendlichen ins Leben zu begleiten, stehen Eltern vor vielfältigen Herausforderungen. Seit geraumer Zeit spielt hier auch die Möglichkeit von islamistischer Radikalisierung eine Rolle. Zwischen Hinwendung zum Glauben und extremistischem Gedankengut zu unterscheiden, fällt Eltern teilweise nicht leicht.


Die interministerielle Arbeitsgruppe des Landes „Salafismusprävention“ befasst sich aktuell mit diesem Thema und wird einen Workshop „Eltern stärken - Radikalisieru ng Vorbeugen“ durchführen. Hierbei soll es darum gehen, die Bedarfe von Eltern zu ermitteln und Handlungsoptionen zu erarbeiten. Wir möchten Sie gerne mit Ihren Anregungen einbeziehen und laden Sie herzlich zur Teilnahme an diesem Workshop am

19. April 2018 von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr in Raum 1601 des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI), Haroldstr. 4, 40213 Düsseldorf

ein.

Dabei sind Sie als Teilnehmerinnen und Teilnehmer in unterschiedlichen Rollen angesprochen, beispielsweise als Vertreter/innen von Elternverbänden, in Multiplikatorenfunktion und als Fachkräfte, die mit und für Eltern arbeiten.


Diskutieren Sie mit Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Ministerien sowie Expertinnen und Experten, die vielfältige Zugänge zum Thema haben.
Mögliche Fragestellungen sind:

• In welchen Zusammenhängen / Systemen sind Eltern wie erreichbar?
• Welche Unterschiede müssen in Bezug auf den familiären Kontext berücksichtigt werden (z.B. Geschlecht, Migrationsgeschichte, Religiosität)?
• Welchen Beitrag können Eltern zur demokratischen Entwicklung ihrer Kinder leisten?
• Wie können Eltern sich an der Präventionsarbeit aktiv beteiligen?
• Welches Wissen und welche Unterstützung benötigen Eltern im Hinblick auf religiös begründeten Extremismus und Radikalisierung?

Ausgehend von diesen Fragestellungen möchten wir mit Ihnen darüber diskutieren, was an spezifischer Salafismusprävention in welchem Rahmen geleistet werden kann und sollte, ergänzend zur Arbeit innerhalb der Regelsysteme, wie Schule oder Jugendhilfe. Wir werden auch Gelegenheit haben, über die Entwicklung von Ansätzen und Maßnahmen zu beraten.
Fachlichen Input bieten:

Herr Prof. Dr. El-Mafaalani, Abteilungsleiter Integration im MKFFI, > Lebenswelten muslimischer Kinder und Jugendlicher
Herr Ugan, Kommunales Integrationszentrum Herne > Elternarbeit mit Vätern
Frau Wittmann, Beratungsstelle „Grenzgänger“ IFAK e.V. > Impulse für Regelsysteme
Frau Filiz, Leitung der KiTa Amana in Trägerschaft des BFmF e.V. > Stärkung muslimischer Eltern
Herr Berrissoun, 180 Grad Wende e.V. > Beratung, Begleitung und Stärkung von Eltern an praktischen Beispielen

Bitte melden Sie sich bis zum 13. April 2018 bei Frau Reißberg und Frau Dr. Waletzki (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) an.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und die gemeinsame Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen im Auftrag

Marie-Luise Hümpfner

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Publiziert in Veranstaltungen
Dienstag, 20 Juni 2017 13:22

Engagementkongress NRW

Bürgerschaftliches Engagement fördern – sozialen Zusammenhalt und Demokratie stärken

 

Save the date! Montag, 16. Oktober 2017, 9.30 - 16.00 Uhr, Stadthalle Bad Godesberg, Bonn

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

das vielfältige bürgerschaftliche Engagement vor Ort ist ein zentraler Bestandteil einer starken Zivilgesellschaft, fördert den sozialen Zusammenhalt und trägt zu einer lebendigen Demokratie bei. Der diesjährige Engagementkongress NRW nimmt diesen Zusammenhang in den Blick und widmet sich dem Schwerpunktthema „Bürgerschaftliches Engagement fördern – sozialen Zusammenhalt und Demokratie stärken“.

 

Mit dem Engagementkongress NRW hat das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (MFKJKS) in Kooperation mit dem „Kommunen-Netzwerk: engagiert in NRW“ eine Plattform für den landesweiten Erfahrungsaustausch zur lokalen Engagementförderung geschaffen. Im Fokus steht der Wissenstransfer aus der Praxis. Gemeinsam werden anhand von Impulsen,  konkreten Praxisbeispielen sowie im Rahmen von interaktiven Workshops die aktuellen Situationen der lokalen Engagementförderung in NRW diskutiert und Zukunftsstrategien entwickelt.

 

Zielgruppe des Kongresses sind Entscheidungsträger*innen und Expert*innen aus den Verwaltungen, politische Vertreter*innen, lokale Akteure der Engagementförderung, Multiplikator*innen, Wissenschaftler*innen und Interessierte.

 

Wir freuen uns sehr, dass in diesem Jahr Herr Dr. Ansgar Klein, Geschäftsführer Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE), einleitend einen Impulsvortrag zu Hintergründen, Rahmenbedingungen, Chancen und Herausforderungen des Zusammenspiels von Engagementförderung und Demokratiestärkung halten wird.

 

Bitte merken Sie sich den 16. Oktober 2017 schon jetzt vor. Eine Einladung mit einem detaillierten Programm sowie der Möglichkeit zur Anmeldung lassen wir Ihnen in Kürze zukommen. Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie zeitnah auch auf dem Engagementportal der Landesregierung NRW www.engagiert-in-nrw.de/engagementkongress_NRW.

 

Wir freuen uns, Sie in Bonn persönlich begrüßen zu dürfen!

 

Gerne können Sie diese Information an Ihre Netzwerke weiterleiten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Mareike Lüsebrink

Referentin

 

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Referat 214 Bürgerschaftliches Engagement, Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen,

Bundesfreiwilligendienst

 

Haroldstraße 4

40213 Düsseldorf

Telefon: 0211 / 837 - 2247

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.engagiert-in-nrw.de

www.mfkjks.nrw

 

cid:image006.png@01D2D8DD.8758EE10

Nadine Haßlöwer                          

Projektleiterin

 

Institut für soziale Innovation

 

Opferfelder Str. 22

42719 Solingen

Telefon: 0212/ 230 - 7839

Mobil: 0176 / 1230 7832

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.institut-fuer-soziale-innovation.de

 

cid:image003.jpg@01D2D8DD.8758EE10

Publiziert in Pressemitteilungen